FANDOM


Sphinx
Beispielbild.jpg
(Bildunterschrift)
Physische Erscheinung
Spezies Info
Aussehen Info
Alter Info
Eigenschaften
Charakter Info
Stärken Info
Schwächen Info
Familie und Freunde
Blutsverwandtschaft Info
Freundeskreis Info
Sonstiges
Waffen Info
Fähigkeiten Info
Vorgeschichte zur Vorgeschichte


Auftritt im BuchBearbeiten

~folgt~

GeschichteBearbeiten

225px-KAMA Sphinx funéraire 1.jpg

Sphinx-Skulptur aus Keramik, um 550 v. Chr. (Ursprünglich Grabbeigabe, ca. 63 cm hoch, Kerameikos-Museum, Athen)

Die Sphinx (griechisch Σφίγξ „Würgerin“) oder Phix (griechisch Φίξ) der griechischen Mythologie war die Tochter des Ungeheuers Typhon und Echidna und somit Schwester von Hydra, Chimäre, Kerberos und Orthos. Sie galt als Dämon der Zerstörung und des Unheils.


MythosBearbeiten

Die Sphinx hielt sich auf einem Berg außerhalb von Theben auf und gab den vorbeikommenden Reisenden ein Rätsel auf. Diejenigen, die das Rätsel der Sphinx nicht lösen konnten, wurden von ihr erwürgt und dann verschlungen. Das Rätsel lautete: „Was geht am Morgen auf vier Füßen, am Mittag auf zweien und am Abend auf dreien? - griechisch: τί ἐστιν ὃ μίαν ἔχον φωνὴν τετράπουν καὶ δίπουν καὶ τρίπουν γίνεται“ (deutsch: „Was ist es, das eine Stimme hat und vierbeinig, zweibeinig und dreibeinig wird?“) Ödipus löste das Rätsel, dessen Antwort „der Mensch“ ist: Als Kleinkind krabbelt er auf allen vieren, als Erwachsener geht er auf zwei Beinen und im Alter braucht er einen Stock als drittes Bein. Als Ödipus die richtige Antwort sprach, stürzte sich die Sphinx von ihrem Felsen und starb. Theben war befreit, aber das tragische Schicksal des Ödipus nahm seinen Lauf.


DarstellungBearbeiten

Die Sphinx wurde bei den Griechen als ein geflügelter Löwe mit dem Kopf einer Frau, teilweise auch als Frau mit den Tatzen und Brüsten einer Löwin, einem Schlangenschwanz und Vogelflügeln dargestellt.

91px-Sphinx MET 11 185.jpg

Marmorstatue, Attika, um 530 v. Chr. (423 cm hoch, Metropolitan Museum of Art, New York)

87px-028MAD Sphinx.jpg

Naxos-Sphinx, um 570 v. Chr. (10 m hoch, Archäologischen Museum von Delphi)

120px-Oedipus sphinx Louvre G417 n2.jpg

Ödipus (rechts), Sphinx und Hermes um 440 v. Chr. (Rotfigurige Stamnos aus Attika, Louvre in Paris)

120px-Sfinx.jpg

Sphinx-Skulptur von 1882 (Botanischer Garten der Universität Lund, Schweden)


RezeptionBearbeiten

170px-Metropolitan Moreau Oedipous 2.jpg

Ödipus und die Sphinx von Gustave Moreau, 1864 (Metropolitan Museum of Art, New York)

In der Bildenden Kunst und in der Kulturgeschichtsphilosophie des 19. Jahrhunderts wird die Begegnung zwischen der Sphinx und Ödipus oft als symbolische Schlüsselszene für „Das Rätsel Frau“ und für ein konflikthaftes Geschlechterverhältnis interpretiert. Dies trifft insbesondere auf den deutschen, belgischen und französischen Klassizismus und Symbolismus sowie auf die Salonmalerei zu. Typische Vertreter dafür sind die Künstler Jean-Auguste-Dominique Ingres, Gustave Moreau, Fernand Khnopff, Franz von Stuck, Jules Michelet und Hermann Bahr.


LiteraturBearbeiten

  • Gebhardt, Harald und Ludwig, Mario: Von Drachen, Yetis und Vampiren. Fabeltieren auf der Spur. BLV, München 2005, ISBN 3-405-16679-9.


QuellenBearbeiten

http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Hauptseite

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki